Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Presse FW Mitterteich

Kulturtafel Mitterteich

aus 'Der Neue Tag' vom 8.03.2014


Nominierungsversammlung zur Kommunalwahl 2014


Pressebericht zum Antrag auf Einrichtung von 'Notgruppen' in den Mitterteicher Kindergärten während der Ferien

Bei Bedarf eine vernünftige Lösung
Keine vorschnelle Entscheidung für Kindergarten-Notgruppen während der Ferienzeit

Mitterteich. (jr) Breiten Raum in der Stadtratssitzung am Donnerstag nahm der Antrag der Freien Wähler ein: Sie haben die Einrichtung von Notgruppen in den Kindergärten während der Sommerferien gefordert. Der Stadtrat kam überein, zunächst den Bedarf feststellen zu lassen und dann erneut zu beraten.

Freie Wähler-Stadtrat Ernst Bayer schilderte ausführlich den Antrag, den noch der alte Stadtrat entscheiden sollte - auch wegen der längeren Vorlaufzeit. Bayer verhehlte nicht, dass die Stadt in den vergangenen Jahren große Anstrengungen unternommen hat, um den Wirtschaftsstandort Mitterteich zu erhalten. Auch die enormen Investitionen in die Kindergärten und Schulen der Stadt lobte Bayer.

Der Stadtrat nannte es aber dennoch wichtig, dass neben der Wirtschaft auch die Lebensqualität in der Stadt steigt. Dazu gehöre auch, dass Eltern ihre Kindergartenkinder gut versorgt wissen - auch in den Ferien, wenn sie selbst keinen Urlaub haben. Deshalb auch seien diese "Notgruppen", so Bayer, in erster Linie für jene Familien mit Kindern gedacht, wo beide Elternteile berufstätig sind.
Ebenfalls in Betracht kommen Alleinerziehende, oder wenn es zu unvorhergesehenen Familienereignissen kommt - etwa bei einem Krankenhausaufenthalt der Eltern.

Bayer betonte, auch er kenne die damit verbundenen Schwierigkeiten, doch sollte jetzt zunächst der Bedarf ermittelt werden, welche Eltern dieses neue Angebot im Sommer überhaupt in Anspruch nehmen möchten. Bei Bedarf könnten beide Kindergärten der Stadt in diesen vier Wochen zusammenarbeiten. "Der Antrag kommt nicht von den Freien Wählern, sondern auf Wunsch der Eltern." Bürgermeister Roland Grillmeier listete zunächst die Leistungen der Stadt für den Kindergarten- und Schulstandort Mitterteich auf. "Als eine der ersten Städte im Landkreis haben wir eine Kinderkrippe geschaffen." Zudem sei eine Notgruppe in den Sommerferien nicht neu.

Problematisch sei, dass das Personal zur betreffenden Zeit auch Urlaub habe. Wegen einer Notgruppe sei bislang auch nicht beim Kindergartenpersonal gefragt worden. Deshalb sprach sich Grillmeier dafür aus, zunächst den Bedarf zu ermitteln. "Erst dann können wir konkret in die Gespräche einsteigen." Außerdem könne die Notgruppe nicht von dem Personal geführt werden. "Da müsste eine andere Lösung her." Eine solche, so der Bürgermeister, würde es aber bei Bedarf geben.

"Das Interesse wird sich in Grenzen halten", fand Luitgard Müller (CSU). "Der Kindergarten hat im Jahr nur 30 Tage geschlossen und nicht mehr", meinte Karola Kamm (CSU), früher Kindergärtnerin im Hedwigsheim. Auch das Kindergartenpersonal brauche Urlaub, warb die Sprecherin um Verständnis für diese anspruchsvolle Arbeit. Johann Brandl (SPD) wollte Informationen über die Regelung in benachbarten Städten und wünschte Kenntnisse über die Kosten, die auf die Eltern für eine Notgruppe zukommen könnten. Der Stadtrat kam überein, die Antworten eines Elternfragebogens abzuwarten. Der soll jetzt in den Kindergärten verteilt werden. Wer Interesse an einer Notgruppe hat, kann sich auch in der Stadtverwaltung unter Telefon (09633/89259) melden.

(Aus 'Der Neue Tag', 5.04.2008)